Unfallversicherung

Zahlt die Unfallversicherung bei Borreliose? (Borrelia burgdorferi in 400-facher Vergrößerung)

Zahlt die Unfallversicherung bei Borreliose? (Borrelia burgdorferi in 400-facher Vergrößerung)

Eine private  Unfallversicherung schützt vor den wirtschaftlichen Folgen einer unfallbedingten Invalidität, vor allem für den von der gesetzlichen Unfallversicherung nicht erfassten Freizeitbereich.

Interessant ist ihr Charakter als sog. Summenversicherung: Ein tatsächliche Vermögenseinbuße ist keine Voraussetzung für den Bezug von Leistungen. Diese sind vom Versicherer – unabhängig vom Vorliegen eines Schadens – stets zu erbringen, sofern die vereinbarten Voraussetzungen vorliegen.

Die Materie ist angesichts der Vielzahl gesetzlicher und vertraglicher Fristen und Ausschlüsse höchst komplex.

Ein Großteil der Auseinandersetzungen beschränkt sich auf die Bemessung des Invaliditätsgrades. Anspruchsvoll sind Mandate, in denen (auch) Versicherungsschutz für infektionsbedingte Erkrankungen vereinbart wurde. Hier stellt sich vor allem die Frage nach der Zahlungspflicht dem Grunde nach, (Wurde die Beeinträchtigung tatsächlich durch die Infektion verursacht?), insbesondere wenn die Infektion „adäquat therapiert“ wurde.

Weitere Informationen: